Ausgetrunken
Blaufränkisch Rothe Bach
  • St. Antony

Blaufränkisch Rothe Bach

3 x 2015 Blaufränkisch Rothe Bach in der Holzkiste

Unser bester Blaufränkisch in einem der besten Jahrgänge der letzten 50 Jahre
Leider ausgetrunken!

Rothe Bach in nie da gewesener Konzentration!

2015 ist unbestritten ein besonderes Spitzenjahr. Das merkte man bei der Verkostung im Keller bei jedem Fass. Beim Verkosten des Rothe Bach wurde aber immer noch einer draufgesetzt. Eine noch nie da gewesene Konzentration zeichnet den 2015er Rothe Bach aus.

Die Rothe Bach Parzelle war in 2015 so früh wie noch nie reif. Bereits am 26. September 2015 ernteten wir unseren besten Blaufränkisch Weinberg, da die Trauben extrem aromatisch waren, immer noch Frische hatten und das Mostgewicht nicht mehr höher steigen sollte. Es ist nicht immer einfach eine Blaufränkisch Traube in der Reife zu beurteilen; sie ist früh schon extrem lecker zu probieren. Das Kauen auf der Schale gibt den Geschmackspupillen einen Hinweis, wie die Gerbstoffe und das Aroma in der Schale zu beurteilen sind. Ich habe in der Vinifikation ein besonderes Augenmerk auf „normale“ Alkoholwerte. Deshalb habe ich die Mostgewichte all meiner Parzellen im Herbst im Auge. Im Falle der Rothe Bach Parzelle habe ich eine Nacht lang gegrübelt, da zu frühes Ernten ein fataler Fehler sein kann. Wenn ich den Wein heute probiere, bin ich glücklich über meine damalige Entscheidung, denn der 2015 Rothe Bach Blaufränkisch ist im Equilibré, in der Balance. Er hat Kraft, Dichte, Konzentration aber auch Frische, Kühle und eine tolle Frucht.

Er wurde in kleine Kisten mit einem kleinen Ertrag von 28hl/ha gelesen. Die Trauben wurden gemahlen und anschließend im offenen Holzgärständer vergoren. Nach 21 Tagen wurde die Maische gepresst und der Wein kam für 12 Monate in gebrauchte burgundische Fässer (228l). Anschließend haben wir jedes Fass intensiv verkostet und die auserwählten Fässer in gebrauchte Stückfässer abgestochen. Ende März 2017 wurde/wird der Wein unfiltriert gefüllt.

Ein nobler Duft steigt aus dem Glas hervor, geprägt von einer jodigen Komponente wie Austerschale oder Atlantikseeluft und Brombeerfrucht. Verwoben wird das ganze Potpourri durch Grafitnoten und Kräuter. Am Gaumen ist der Wein pur und sehr jung. Reife Gerbstoffe spielen mit der subtilen Süße des komplexen Weines. Bei all der Finesse ist er dicht und konzentriert mit einem langen Nachhall.

Das ist großes Kino!

In der Presse

Falstaff

( )

„Ein Wein wie eine Trutzburg, deren Belagerer sich die Zähne an ihr ausbeißen werden. Sie wird sie überdauern, wie dieser Wein ein schier unglaubliches Spektrum zeigt. Mächtig, elegant, großartig. Wer höflich anklopft, wird reichlich belohnt. Es gibt solche Momente, da bleiben einem buchstäblich die Worte im Halse stecken, weil dieser Wein stets Vorfahrt hat und in Worte kaum zu fassen ist. Unfassbare Delikatesse aus Blaufränkisch “

Weinguide Deutschland 2016) für 2013 Rothe Bach Blaufränkisch trocken

Welt am Sonntag

(www.welt.de)

„Es geht dem Winzer um nicht viel weniger, als den besten deutschen Rotwein auf die Flaschen zu bringen. Und der sollte aus der Sorte Blaufränkisch gekeltert werden … Das wichtigste aber: Trotz der kühlen Stilistik und der schmeckbaren Eleganz hat dieser Blaufränkisch Reserve einen gewaltigen Druck am hinteren Gaumen und zeigt sofort, dass er für die lange Strecke gekeltert wurde. Verdeckt verkostet würde man einen teuren Burgunder vermuten. Oder einen hochpreisigen Wein von der Rhone.“

Robert Parker - The wine advocate

„The nose of the stunning 2013 Rothe Bach Blaufränkisch is dark, ripe and very intense but also fresh and herbal flavored; there are skinny blackberry and dark chocolate aromas intertwined with juniper and smoky flavors (also speck) on the nose. This leads to a full-bodied, silky textured, elegant, very intense and juicy, slightly sweet but also fresh, spicy palate of a remarkable purity and concentration. The wine has finely grained tannins and combines its firm structure with ripe and concentrated fruit, but also with freshness and finesse. Selected from 37-year-old vines, this is surely one of the finest Blaufränkisch or Lemberger from Germany -- although it does not yet have the length and complexity of a great wine. Drink: 2016 - 2020“

89+ PP für 2013 Rothe Bach Blaufränkisch

Gault & Millau 2015

(www.gaultmillau.de)

„Ein neues Kapitel schlägt Peters mit seinem Blaufränkisch auf: Für die Reserve wurde eine 34 Jahre alte Parzelle im Pettenthal umveredelt. Das Ergebnis fasziniert: sinnliche Würze, kernige Kirschfrucht, enorme Tiefe – ein Unikat! 93 von 100 Punkten für Blaufränkisch Reserve “

Max Gerstl – Schweiz

(Schweizer Journalist)

„Der Wein wächst in der Lage Pettenthal. 2010 umgeprfopft auf 1978 gepflanzte Riesling-Stöcke, hochkonzentrierte reife, aber auch geniale frische, schwarze Frucht. Wow das ist große Klasse, die Konzentration ist enorm, dennoch sind die Eleganz und Feinheit die prägenden Elemente, irre Rasse und wunderbar süsses Extrakt, das ist ein gigantisches Powerpaket, wirkt aber nie aufdringlich und fett, der Wein bietet jetzt schon höchstes Trinkvergnügen, hat aber auch riesiges Potential. Bis 2025“

19/20 Punkten für 2013 Rothe Bach Blaufränkisch

Von unseren Kunden

Wir freuen uns auf Euer Feedback. Hat Euch der Wein geschmeckt?
Jetzt hier einen Kommentar schreiben …

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.

Weinsteckbrief PDF

2015 Blaufränkisch Rothe Bach

St. Antony·2015·Qualitätswein b. A. trocken·BIO-Wein·Erzeugerabfüllung

Unser Lesegut

Das Neuste aus unserem Blog, mehr interessante Nachrichten, Bilder und Einblicke gibt es hier zum Nachlesen.

Eine Frage der Lage – Unser Blaufränkisch in Essen & Trinken

26. August 2015 · 0 Kommentare

In der aktuellen „essen & trinken“ wird unter der neuen Rubrik „Beim Essen“ unser Nierstein Blaufränkisch 2013 vorgestellt und die Frage geklärt, was passiert, wenn ein verrückter Winzer am Rhein statt Riesling Blaufränkisch keltert. Alles eine Frage der Lage, die Redaktion war jedenfalls von dem kraftvollen Wein begeistert – und hätte ihn ohne Blick aufs Etikett niemals am Rhein vermutet.

Weiterlesen …

Aus Weiss mach Rot, beziehungsweise Blau

3. Juli 2015 · 0 Kommentare

Klingt wie ein Wunder und für uns auch immer wieder ein kleines Abenteuer: Die Umveredelung einer bestehenden Anlage, eine alten Technik, die ursprünglich aus dem Obstbau stammt. In unserem Fall möchten wir Blaufränkisch auf alte Riesling Reben aufpropfen, doch wie funktioniert das eigentlich?

Weiterlesen …

×

Erfahren Sie regelmäßig interessante Neuigkeiten und profitieren Sie von attraktiven Sonderaktionen, kostenlos und ohne jede Verpflichtung. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.