The next Generation: Ein neuer Weinberg entsteht

Im Rahmen einer Flurbereinigung haben wir einen neuen Weinberg angelegt und neue bepflanzt. Eine spannende Aufgabe und eine Investition in die Zukunft, die ersten Trauben werden wir 2017 ernten können, doch erst nach 30 Jahren ist ein Weinberg im besten Alter.

 

Ein frisch gepflanzter Setzling wartet auf seinen ersten Austrieb, danach muss er intensiv gepflegt werden.

Ein frisch gepflanzter Setzling wartet auf seinen ersten Austrieb, danach muss er intensiv gepflegt werden.

 

In Nierstein findet gerade eine Flurbereinigung statt. In einem groß angelegten Umstrukturierungsprozess wird in einer Lage zuerst eine umfassende Rodung durchführt und anschließend die Besitztümer verschoben und neu optimiert. Dies ist immer spannende Möglichkeiten die Rebflächen zu arrondieren und in andere Abschnitte innerhalb der Lage zu tauschen. Genau das haben wir gemacht, und aus vier kleinen Weinbergen ist ein großer geworden. Das alles fand oberhalb der Lagen Hipping und Ölberg statt, in der Lage Klostergewann. Es ist eine eher unbekannte Lage, hat aber anliegend an Hipping und Ölberg spannende „Rotschiefer-Adern“, die wir spannend finden. Und so haben wir uns für eine Rotschiefer Ader oberhalb der Kernparzelle Ölbergs entschieden und auch dort eine Zuteilung erhalten. Damit sind wir sehr glücklich, denn die Parzelle „sieht den Fluss“, im Weinbau häufig eine Garantie, dass die mikroklimatischen Einflüsse gut sind. In diesem Fall genießt die Fläche noch das warme Klima und die Strahlung, die vom Fluss ausgeht, ist aber auch windoffen, so dass die Gesundheit der Trauben im Herbst lange gewährleistet bleibt.

 

Unser neuer Weinberg kann den „Fluss sehen“, im Weinbau häufig eine Garantie, dass die mikroklimatischen Bedingungen der Parzelle gut sind. Deutlich zu sehen ist auch der hohe Rotschiefer-Anteil im Boden.

 

Ein großer neuer Weinberg entsteht gerade. Wir haben ihn in drei Teile geteilt. Der vordere Teil, dem Rhein am nächsten, haben wir mit Blaufränkisch gepflanzt (wir nutzen hier eine alte Genetik aus dem Burgenland). In diesem Teil ist der Rotschiefer Anteil auch am höchsten. Die anderen zwei Teile haben wir Chardonnay bepflanzt, im Mittelstück eine wertvolle „Selektion Massale“ – eine Chardonnay Population aus den besten Weinbergen des Burgunds – und im äußeren windoffensten Teil einen wertigen Chardonnay Klon. Jeder Winzer ist nach der Pflanzung eines neuen Weinbergs gespannt auf die Jungfernlese und die anschließenden Resultate. Rebsorte und Terroir sind doch immer wieder Mysterien, die nicht bis ins letzte planbar sind, da ist man immer neugierig, was letztendlich für ein Wein herauskommt!

 

Unser Bilderrätsel: Was ist hier zu sehen?

Unser Bilderrätsel: Was ist hier zu sehen?

 

Die Setzlinge, die wir gepflanzt haben, bestehen aus zwei Teilen. Die Reblauskatastrophe von 1870 an hat 95% der Weinberge mit rebeigenen Wurzeln in ganz Europa vernichtet. Daher ist man in Deutschland heute per Gesetz verpflichtet, Reben mit reblausresistenten Wurzeln auszupflanzen. Die Wurzeln stammen von amerikanischen Reben, die für die Reblaus nicht schmackhaft und damit uninteressant sind. Auf diese Wurzeln wird dann die eigentliche Rebsorte aufgepfropft: Durch einen Schnitt werden die sogenannte Unterlage (amerikanische Rebe/Wurzelteil) und finale Rebsorte passend zusammengesteckt und mit Wachs ummantelt. Mit dem Austrieb wachsen die beiden Teile schließlich zusammen.

 

Unser neu angelegter Weinberg, wenn alles gut geht, werden wir 2017 die ersten Trauben ernten können.

Unser neu angelegter Weinberg, wenn alles gut geht, werden wir 2017 die ersten Trauben ernten können. Im Hintergrund ist der Niersteiner Wartturm zu sehen, der am Ende der Kernparzelle Ölberg steht.

 

Nach dem Austrieb muss der junge Weinberg intensiv gepflegt werden. Zum einen müssen die Pflanzen dazu erzogen werden, nach oben zu wachsen. Dies geschieht, in dem die jungen Reben an den Drahtrahmen angebunden werden und die Seitentriebe immer wieder ausgebrochen werden. Zudem muss der Weinberg vom Unkraut freigehackt werden; die maschinelle Unkrautbearbeitung würde die jungen Reben in Mitleidenschaft ziehen.

Wenn alles nach Plan läuft werden die 2015 gepflanzten Reben im Jahr 2017 das erste Mal Trauben tragen. Sicherlich können wir daraus leckere Weine keltern, jedoch erst nach ca. 30 Jahren ist ein Weinberg im besten Alter. Eine Investition in die Zukunft und in die nächste Generation!

Jetzt kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.