2017 – Das Jahr geht in die entscheidende Phase!

Die Natur hat uns in 2017 ein paar Aufgabenstellungen übergeben. Der Frost hat 2017 Nierstein „Gott sei Dank“ verschont. Der Aufwuchs lief gemächlich an, nahm aber dann richtig Fahrt auf und brachte alle Winzer ins Schwitzen. Die Vegetation explodierte im Juni. Das Weinbergsteam hatte alle Hände voll zu tun.Unser Außenbetriebsleiter legte Sonderschichten auf der Raupe ein und arbeitete die Wochenenden in den Steillagen durch.

 

IMG_4209

Unser Außenbetriebsleiter legte Sonderschichten auf der Raupe ein und arbeitete die Wochenenden durch

 

Die heiße Witterung ließ die Reben sehr schnell wachsen und wir mussten in der drohenden Trockenheit die Begrünung in den Weinbergen kurz halten. Um eine gute Laubwand Architektur aufrecht zu gestalten musste wirklich sehr schnell und exakt gearbeitet werden.
Inzwischen sind wir der Situation wirklich gut Herr geworden und stellen die Triebe gerade, entblättern die Traubenzone von der Schattenseite und entfernen teilweise den auflaufenden Unterstockbewuchs mit der Hacke.

 

IMG_4200

Entblätterung der Traubenzone von der Schattenseite im Steilhang Nierstein Pettenthal

 

Die Witterung in 2017 stellt uns nicht vor große Probleme im Pflanzenschutz. War es in 2016 eher die Peronospora die uns bedrohte, so hatten wir dieses Jahr Respekt vor der bei schwüler Witterung auftretenden Rebkrankheit Oidium. Alles in Allem sind wir momentan sehr zufrieden mit dem Jahr und steuern nun gedanklich auf die Ernte 2017 zu, mit der wir ab dem 10. September mit dem Pinot Noir rechnen. Wir begegnen einem eher frühen Jahr, qualitativ ist aber alles noch drin. Die nächsten 8 Wochen werden es nun entscheiden.
Ich persönlich rechne nun mit einem abwechslungsreichen Sommer mit heißen schwülen Phasen und abwechselnden Gewitterphasen, die weitestgehend über Nierstein hinweggehen. Es bleibt spannend!

 

IMG_4198

Nierstein mit dem Roten Hang im Hintergrund, in sattem grün

 

IMG_4204

Eine junge Blaufränksich Anlage im 10Morgen, nah am Rhein

 

IMG_4208

Blick in den vorderen Teil des Roten Hanges, man sieht die Lagen 10Morgen, Hipping, Pettenthal und Nackenheimer Rotenberg

 

 

Jetzt kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

Erfahren Sie regelmäßig interessante Neuigkeiten und profitieren Sie von attraktiven Sonderaktionen, kostenlos und ohne jede Verpflichtung. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.